IG Arheilger Bürger

Einwendungen Juni 2004

Home Nach oben Inhalt Neu Mitglieder Archiv IGAB-Themen Links Mitglied werden Downloads


Nach oben
Bürger bauen den Supermarkt
Start APo Dez.06
Bürgerinfo Sept.06
Einwendungen Juni 2004
Offenlegung Mai Juni 2004
Planungsbeirat Ergebnisse
Umbau beschlossen
APo 6.3.2002 StrabaBau
APo 1.2.2007

Einwendungen zum Planfeststellungsverfahren Neugestaltung Frankfurter Landstraße

IGAB-Pressemeldung vom 6.6.2004:

Vorlage Einwendungen gegen Planung Frankfurter Landstrasse

Zwar endet die Offenlegung der Planungsunterlagen am 16. Juni 2004, Einwendungen gegen den Plan können aber bis spätestens 30.6.2004 bei dem Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Stadtplanungsamt, Bessunger Straße 125, 64295 Darmstadt oder bei dem Regierungspräsidium Darmstadt Dezernat III 33.1 Wilhelminenstraße 1-3, 64283 Darmstadt (Anhörungsbehörde) schriftlich oder zur Niederschrift erhoben werden. Die Einwendung muss den geltendgemachten Belang und das Maß seiner Beeinträchtigung erkennen lassen. Nach Ablauf der Frist sind Einwendungen ausgeschlossen. Der Briefkopf eines möglichen Einwendungsschreibens ist auf der Webseite der IGAB zu finden.

Mitglieder der IGAB haben ihre Einwendungen zur geplanten Verkehrsführung während der Bauzeit inzwischen konkretisiert und gefordert, eine Überarbeitung der Anlage 15 der Planunterlagen mit folgenden begründeten Auflagen als Maßgabe in den Planfeststellungsbeschluss zu übernehmen, da die dargelegten Planungsvorstellungen zur Verkehrsführung während der Bauzeit bezüglich der geplanten Trassierungen nicht ausreichend und die Darstellungen in der Karte mangelhaft sind.

Die Zeitplanung ist bezüglich möglicher Baubeginn und Dauer der Maßnahmen mit realistischen Zeitangaben zu überarbeiten.
Die Notwendigkeit während der Bauarbeiten in der Frankfurter Landstraße auch unter Heranziehung der parallel verlaufenden Seitenstraßen eine gut brauchbare Umleitungsstrecke für den Autoverkehr einzurichten, ist unbestritten . Nur wird aus Text und Karte die Vorstellung vermittelt, dass diese Umleitungen von relativ kurzer Dauer sein werden. Ganz abgesehen davon dass der Baubeginn 11/2004 für den ersten und 11/2005 für den zweiten Bauabschnitt allein aufgrund des bisher erreichten Verfahrensstandes nicht einzuhalten sein wird, sind auch die Bauzeiten von 13 Monaten für den ersten und 10 Monate für den zweiten Bauabschnitt unrealistisch. Der sich aus den Planungsunterlagen ergebende Umfang an Maßnahmen insbesondere auch im Bereich Kanäle und Versorgungsleitungen wird wesentlich mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Die Karte der Anlage 15 ist um das Straßennetz im Neubaugebiet am Brühlgraben (A 24) und den korrekten Verlauf der Virchowstraße zu ergänzen und in das Netz der Umleitungsstrecken ist das gesamte Straßennetz in Arheilgen einzubeziehen.
Die Umleitungsstrecken werden ausschließlich im Netz der direkten Seitenstraßen zur Frankfurter Landstraße geplant. Dies führt zu einer unnötig hohen Belastung in diesen zum Teil sehr engen Straßen insbesondere, wenn z.B. im Arheilger Westen der gesamte Umleitungsverkehr ausschließlich über den Straßenzug Im Erlich geführt werden soll. Der Autoverkehr aus den westlichen und nordwestlichen Wohngebieten kann aber über den Kreisel an der Virchowstraße direkt zu- oder abfließen. Zur Darstellung fehlt in der Anlage 15 nicht nur das neue Straßennetz im A 24 sondern ist auch der Verlauf der seit Jahren vorhandenen Virchowstraße in der Örtlichkeit nicht richtig dargestellt (die Anbindung an die Langener Straße liegt weiter im Norden). Auch andere Arheilger Straßen werden während der Bauzeit Umleitungsverkehr aufnehmen müssen, so z.B. auch die Darmstädter Straße, wenn in diesem Bereich in der Frankfurter Landstraße gebaut wird.

Vor Baubeginn ist die Straße "Am Brombeerweg" an die Weiterstädter Straße anzubinden und die Durchfahrt durch das Baugebiet A 24 ist während der Bauzeit zu ermöglichen.
Die Straßenanbindung Am Brombeerweg ist im Bebauungsplan A 24 und A 25.1 bereits festgesetzt und die Straßenbaumaßnahme ist schon überfällig, um das neue Wohngebiet auch nach Norden anzuschließen. Während der Bauzeit kann dann über diesen Zug der Verkehr abfließen, ohne den Bereich um die Frankfurter Landstraße zu tangieren.

Vor Baubeginn ist die Kreuzung Frankfurter Landstraße/Virchowstraße so umzubauen, dass die Ortsdurchfahrt entlastet wird.
Die Arheilger Umgehung im Zuge Virchowstraße und Langener Straße soll insbesondere während der Bauzeit möglichst viel Verkehr aufnehmen. Dazu sind die seit langem als notwendig erkannten Umbaumaßnahmen im Kreuzungsbereich Virchowstraße/Frankfurter Landstraße vorzuziehen. An diesem Knotenpunkt werden für den aus der Stadt kommenden Autoverkehr unbedingt zwei ausreichend breite Aufstellspuren vor der Ampelanlage benötigt. Nur dann ist es möglich, den Autoverkehr durch verschiedene Ampelphasen zu trennen und zwar zur Virchowstraße mit Vorrang und zügig vorbei an den nach Arheilgen Abbiegenden. Im Planungsbeirat fand ein Umbauvorschlag Zustimmung und seitens der Stadt wurde zugesagt, dieses Vorhaben von der Neugestaltung der gesamten Frankfurter Landstraße abzukoppeln und vordringlich in Angriff zu nehmen.

Vorlage Einwendungen gegen Planung Frankfurter Landstrasse


 


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 26 Januar 2012 . Danke für Ihre Anregungen