IG Arheilger Bürger

Start APo Dez.06

Home Nach oben Inhalt Neu Mitglieder Archiv IGAB-Themen Links Mitglied werden Downloads


Nach oben
Bürger bauen den Supermarkt
Start APo Dez.06
Bürgerinfo Sept.06
Einwendungen Juni 2004
Offenlegung Mai Juni 2004
Planungsbeirat Ergebnisse
Umbau beschlossen
APo 6.3.2002 StrabaBau
APo 1.2.2007

Umgestaltung Frankfurter Landstraße – ein mühseliger Weg auch für die IGAB

IGAB-Pressemeldung vom 6.12.2006:

Der Startschuss für die Umgestaltung der Frankfurter Landstraße wird von der Interessengemeinschaft Arheilger Bürger (IGAB) ausdrücklich begrüßt. Die IGAB hat sich seit Jahren für den Straßenbahnausbau und die Straßenumgestaltung eingesetzt, denn ein leistungsfähiges Nahverkehrsmittel und eine moderne Straßengestaltung dienen einer weiteren Verbesserung der Lebens-, Wohn- und Umweltqualitäten in Arheilgen. Mit dem nun gestarteten Baubeginn werden endlich Tatsachen geschaffen, die dringend geboten waren, nachdem die Ortsdurchfahrt für die Bundesstraße 3 nicht mehr benötigt wurde. Dies war spätestens zu dem Zeitpunkt klar, als die Darmstädter Stadtverordnetenversammlung den Satzungsbeschluss zur endgültigen Trassierung der Virchowstraße mit Anbindung an die B3-Umgehung am 16.12.1997 gefasst hatte.

1998 - Start der Planung - wer fängt jetzt endlich an?

Da es seitens der Stadt noch keine konkreten Pläne gab hat die IGAB im März 1998 eine Arbeitgruppe mit Arheilger Planungsbüros organisiert, um eigene konkrete Vorstellungen zur Neugestaltung der Frankfurter Landstraße zu entwickeln. Um die Probleme der anstehenden Umgestaltung der Frankfurter Landstraße der Arheilger Bürgerschaft näher zu bringen, hat die IGAB ein großes Modell mit Fotos der Häuser längs der Straße angefertigt. Dieses Modell war Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung der IGAB im September 1998 im Löwen, an der viele Bürgerinnen und Bürger teilnahmen und davon Gebrauch machten, auf dem Modell ihre persönlichen Vorstellungen zur künftigen Straßengestaltung darzustellen.
Auch nachdem am 09.11.1998 die Virchowstraße bis zum Kreisel freigegeben wurde, lagen noch keine konkreten Pläne der Stadt vor, wie es mit der Frankfurter Landstraße weitergehen sollte. So auch nicht im folgenden Jahr. Die IGAB hat daher mit ihren Aktivitäten nicht nachgelassen und in der Arbeitsgruppe wurden Konzepte entwickelt als Vision für eine Zukunft der Frankfurter Landstraße und des Arheilger Ortskerns. Diese Vorstellungen wurden in einer Broschüre zusammengefasst und dem Darmstädter Oberbürgermeister am 15.03.2000 übereicht mit der dringenden Bitte, sich der Sache nun persönlich anzunehmen.

2000 - Virchowstrasse fertig - was nun?

Am 08.08.2000 war dann auch die Anbindung der Virchowstraße an die neue Bundesstraße 3 fertig und die Arheilger B3-Umgehung war damit komplett und schon am nächsten Tag hätten die Bauarbeiten zur Umgestaltung der Frankfurter Landstraße beginnen können, wenn man verbindliche Pläne und Baurecht rechtzeitig vorher geschaffen hätte. Die IGAB wurde weiterhin initiativ und hat in einer weiteren Ausstellung im Löwen am 21.10.2000 die Konzepte der Arbeitsgruppe anhand von Plänen und dem entsprechend überarbeiteten großen Modell der Öffentlichkeit vorgestellt. Erneut war das Interesse seitens der Bürgerschaft groß.

2001 - Planungsbeirat gegründet

Aber auch die Stadtverwaltung war inzwischen aktiv geworden und hatte stadtplanerische und verkehrstechnische Gutachten in Auftrag gegeben, wie bekannt wurde. Und dann startete die Stadt auch die Diskussion mit der Bürgerschaft über diese Gutachten, als am 08.11.2001 die erste Sitzung des Planungsbeirates stattfand. Die IGAB hat sich in dieses Gremium von Anbeginn engagiert eingebracht, die Arbeit kritisch begleitet und mit mehreren Beiträgen in der Arheiger Post darüber berichtet und zur Meinungsbildung angeregt, so zu den Themen Straßenbahnausbau, Straßenbahnendschleife, Autoverkehr und Schienenverkehr, Parkraum, Radverkehr, Gehwege und Pflanzinseln, Ortszentrum am Löwen, Umbaukosten und Anliegerbeiträge.

2002 - Vorstellung der Planungsunterlagen

Mit diesen Beiträgen wurde auch die städtische Ausstellung und Anhörung zu den Planunterlagen unterstützt, die im Löwen im November 2002 stattfand.
Abschließend wurden die inzwischen aufgrund der Anhörung nochmals überarbeiteten Pläne im Planungsbeirat am 29.01.2003 besprochen, im Sommer sodann von der Stadt beschlossen und am 17.12.2003 dem Regierungspräsidium zur Durchführung des Planfeststellungs-verfahrens übergeben.

2004 - Vorstellung der überarbeiteten Pläne zur Stellungnahme

Dies bedurfte entsprechender Vorbereitungszeit und als die Pläne und Unterlagen dann im Mai und Juni 2004 öffentlich auslagen, hat sich die IGAB mit einer eigenen Stellungnahme beteiligt und sich auch beim Erörterungstermin im Juni 2005 engagiert und interessierte Anlieger beraten.

2006 - Planfeststellung

Seinen Abschluss fand das vom Regierungspräsidium durchgeführte Verfahren mit dem Planfeststellungsbeschluss, der der Stadt am 30.03.2006 übergeben und auch allen am Verfahren Beteiligten zugestellt wurde. Nachdem auch das Land die Fördermittel für den ersten Bauabschnitt bis zum Löwen zusagte und die Ausschreibung der Bauleistungen und die Auftragsvergabe erfolgten, konnte nun im November 2006 mit den Arbeiten begonnen werden.

November 2006 - Beginn der Bauarbeiten - Wie geht es weiter?

Auch während der mehrjährigen Bauzeit will die IGAB die Realisierung kritisch begleiten und sich in die inzwischen begonnen Beratungen über die Entwicklung, Funktion und Gestaltung des Zentrums rings um den Löwen einbringen. Nach Verlängerung der Straßenbahn bis zum Ortsausgang und dem Wegfall der Gleisschleife an der Hofgasse besteht die Möglichkeit, dass hinter dem Löwen ein weiterer breit sortierter Lebensmittelmarkt entsteht und dann auch ringsum die Impulse genutzt werden zur Weiterentwicklung des Ortszentrums u.a. mit neuen Aufgaben für die HEAG-Halle und die bestehende Geschäftswelt. Die IGAB sieht hier einen Aufgabenschwerpunkt im neuen Jahr mit dem Ziel, sich und die Öffentlichkeit zu informieren und die Bürgerschaft zu motivieren, an den Entwicklungen in Arheilgen aktiv mitzuwirken

Für weitere Fragen können Sie sich gerne an unsere Geschäftsstelle Meidnerweg 12 wenden: Telefon 37 67 91, Email: igab-darmstadt@t-online.de. Der IGAB-Vorstand freut sich auf Anregungen zu diesen oder anderen Arheilger Themen seitens der Bürgerschaft und lädt zu den grundsätzlich öffentlichen Vorstandssitzungen ein, die am vierten Dienstag im Monat ab 20.00 Uhr im Goldnen Löwen stattfinden.


 


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 26 Januar 2012 . Danke für Ihre Anregungen