IG Arheilger Bürger

Förderkreis FLK

Home Nach oben Inhalt Neu Mitglieder Archiv IGAB-Themen Links Mitglied werden Downloads


Nach oben
Neue Klage APo 27.2.08
Einwendung APo 3.5.07
Presse 27.2.06
Förderkreis FLK
Fluglärmbelastung
Raumordn.Verfahren

Fluglärmklage: Ein eigener Verein

Der Vorstand der Interessengemeinschaft Arheilger Bürger hat in Folge seiner jahrelangen Aktivitäten erkannt, dass dem über Arheilgen hinausreichenden Problem „Fluglärm“ mit politischem Engagement einer Bürgerinitiative allein nicht beizukommen ist. Der Gedanke, mit rechtlichen Mitteln eine Verbesserung zu erreichen, führte dazu, einen eigenen Verein zu gründen, dessen Aufgabe es ist, juristische Schritte gegen den Fluglärm in unserer Region prüfen zu lassen und gegebenenfalls auch einzuleiten.

Seit Jahren nimmt die Fluglärmbelastung durch den Frankfurter Flughafen in weiten Teilen des Rhein-Main-Gebietes zu. Zu den besonders betroffenen Gebieten gehört der Norden Darmstadts mit den Stadtteilen Arheilgen, Wixhausen und Kranichstein. Obwohl diese Lärmbelastung schon jetzt von der Bevölkerung als fast unerträglich empfunden wird, gibt es Bestrebungen der Flughafenbetreiberin, der FAG, die Zahl der Flugbewegungen weiter zu erhöhen und den Flughafen auch räumlich auszubauen. Angestrebt ist in den nächsten Jahren eine Erhöhung der Zahl der Flugbewegungen von derzeit 419.000 auf über 470.000 pro Jahr. Bei dem Bau einer zusätzlichen Landebahn ließen sich die jährlichen Flugbewegungen sogar auf 700.000 steigern. Für zahlreiche Wohngebiete würde aber bereits eine Steigerung auf 470.000 Flugbewegungen eine Verdoppelung der Überflüge bedeuten. Für diese Gebiete wären dann die Voraussetzungen für gesundes Wohnen nicht mehr gegeben.

Der Förderkreis „Fluglärmklage“ e. V. hat es sich zum Ziel gesetzt, eine solche Belastung für die hier lebende Bevölkerung zu verhindern. Diese Zielsetzung ist aus verschiedenen Gründen geboten: Viele Menschen leiden ganz bewußt unter der Fluglärmbelastung. Doch auch diejenigen, die sich vom Fluglärm bislang nicht ge­stört fühlten, haben mit Auswirkungen zu rechnen. Wissenschaftliche Untersuchun­gen haben ergeben, daß Fluglärm zu zahlreichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zur Erhöhung des Herzinfarktrisikos, wie auch zu anderen Stresssymptomen füh­ren kann. Untersuchungen ergaben, dass Kinder, die regelmäßig Fluglärm ausgesetzt waren, eine signifikant niedrigere Konzentrations- und Leistungsfähigkeit haben als Kinder ohne Fluglärmbelastung. Diese Auswirkungen führen schließlich auch zu einer Wertminderung von Grundeigentum in den belasteten Gebieten, eine Einbuße, die Eigentümer bislang ohne Schutz und Entschädigung hinnehmen mussten.

Während die hessische Landesregierung die Erweiterungspläne unterstützt, hat die Regionale Planungsversammlung aus wissenschaftlichen Untersuchungen über Fluglärm Konsequenzen gezogen und die Zustimmung zur Ausweisung von geplanten Baugebieten der Stadt Darmstadt in Arheilgen und Wixhausen verweigert, da in diesen Gebieten die Voraussetzung für gesundes Wohnen nicht mehr gegeben wäre. Das heißt, daß man einerseits zu Recht niemandem zumuten will, in diesem Gebiet neu zu bauen, sich aber andererseits nicht um die gesundheitliche Gefährdung der bereits in dieser Zone lebenden Menschen kümmert.

So ist bei vielen betroffenen Bürgerinnen und Bürgern das Vertrauen in die Politiker, denen eigentlich der Schutz der in Nachbarschaft zum Flughafen lebenden Menschen aufgegeben ist, geschwunden. Statt jedoch zu resignieren, ist es angebracht, andere Wege zu finden und zu prüfen.

Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle:  (06151) 376791

Der Link zu dem Ausbauvorhaben allgemein und umfassend:
http://www.zukunft-rhein-main.de

und zu den Kurzberichtserstattungsseiten der Zukunft-Rhein-Main zum
Erörterungstermin Flughafen:

http://www.zukunft-rhein-main.de/?show=sOIz

Mit RECHT gegen Fluglärm
IAGL: Institut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm e.V.