IG Arheilger Bürger


IG Arheilger Bürger


IG Arheilger Bürger

Merck Bürgergespräch 2007

Home Nach oben Inhalt Neu Mitglieder Archiv IGAB-Themen Links Mitglied werden Downloads


Nach oben
IGAB prüfte O30 O33
Unfall Feb.2009
Merck Anlage O30
Merck Bürgergespräch 2007
Merck lädt ein
Seveso Richtlinie
Unfall Feb.2008
AP 25.1.07
AP 28.2.07 IGAB steigt aus
Brand 20.20.1999

APo Artikel 13.07.2007:

IGAB zur Merck-Bürgergespräch am 7.9.2007:

Merck ist nicht kompromissbereit

Bei aller gekonnter Präsentation mit Historie, beindruckenden Daten und Projekten zur Firma und zum Darmstädter Standort waren die Folgen aus der Seveso-II-Richtlinie und damit der geplante Bebauungsplan A 39 das beherrschende Thema der MERCK-Veranstaltung am letzen Freitag im Löwen. Trotz vieler kritischer Beiträge zur Sache und zum Verhalten von Merck in den letzten Jahren wurde klar, dass MERCK zu den Ergebnissen der Gutachten und zur Vereinbarung mit der Stadt steht, für den geplanten Bebauungsplan aber keine Verantwortung übernimmt. Dies sei alleine Sache der Stadt, die zu diesem Abend zwar eingeladen aber nicht erschienen war.

Sehr deutlich wurde auch, dass MERCK die Abstandszone, die u.a. auch weit nach Arheilgen hinein reicht, als Freibrief für alle weiteren Aktivitäten im Werksgelände ansieht, wenn diese MERCK-Schutzzone nur nicht überschritten wird. Konkret befragt wurden Maßnahmen wie Reduzierung des Einsatzes von gefährlichen Stoffen oder Verlagerung relevanter Betriebe aus dem Norden in das südliche Betriebsgelände (sogenannte Zone eins) abgelehnt. Auch ist Merck offensichtlich nicht bereit, Entschädigungen für die mit Nutzungseinschränkungen einhergehenden Wertverluste zu übernehmen. Denn dass der anstehende Bebauungsplan A 39 zu diesen Konsequenzen führen wird, wurde auch seitens MERCK nicht bestritten.

Die IGAB weist daher alle Eigentümer im Bereich A 39 – das sind im wesentlichen alle Grundstücke südlich Jakob-Jung-Straße und Fuchsstraße – darauf hin, dass es mit dem Bebauungsplan zu Festsetzungen kommen kann, die im Einzelfall bisher angedachte oder für die Zukunft ins Auge gefasste Entwicklungsmöglichkeiten wie zusätzliche Bebauung im Hintergelände oder Aufstockungen unmöglich machen. Wie an diesem Abend angeregt, besteht eine Möglichkeit hier vorzubauen ggf. darin, schnellstens über eine Bauvoranfrage bei der Stadt abzusichern, dass Bebauungsmöglichkeiten nach derzeit geltendem Recht (Paragraph 34 Baugesetzbuch) gewahrt bleiben.

Auch wenn das Bauleitplanverfahren für den A 39 noch nicht offiziell gestartet ist, sollten bereits jetzt die Möglichkeiten ausgelotet werden, sich qualifiziert in das Verfahren bei der noch anstehenden vorgezogener Bürgerbeteiligung und der anschließenden Offenlegung der Pläne einzubringen und die Planung ggf. über ein Normenkontrollverfahren zu Fall zu bringen. Die IGAB hat daher Kontakt zu fachkompetenten Gutachtern und Juristen aufgenommen und stellt dieses Wissen zum gegebenen Zeitpunkt auch allen Betroffenen zur Verfügung. Das Vorgehen erfordert aber eine breite Front von Klägern und Unterstützern. Die IGAB bittet daher, dass an detaillierten Informationen und Möglichkeiten der Förderung des Vorgehens Interessierte sich bei ihr melden. Besonders freut sich die IGAB natürlich über weitere Mitglieder, die mit ihrem geringen Jahresbeitrag von 30 EURO dazu beitragen, dass finanzielle Aufwendungen von möglichst vielen getragen werden. (Mitglied werden)
 

Details zum Bebauungsplan A39

Umhuellende laut Gutachten TÜV-Nord

Mehr Details in der Information zur Einladung

Seveso II - Richtlinie


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 26 Januar 2012 . Danke für Ihre Anregungen


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 10 Oktober 2017 . Danke für Ihre Anregungen


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 10 Oktober 2017 . Danke für Ihre Anregungen


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 14 Februar 2018 . Danke für Ihre Anregungen


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 14 Februar 2018 . Danke für Ihre Anregungen


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 14 Februar 2018 . Danke für Ihre Anregungen